„Wilde“ Zeiten in der StäV

26. Oktober 2010

Unser Küchenchef Fred Packwitz kredenzt Ihnen nicht irgendein Wild, sondern original Rotwild aus den Kölner Hausbergen (Tirol), Kaninchen und Wildschwein aus der Eifel (also quasi aus dem Vorgarten Kölns) und kombiniert dies liebevoll mit ausgesuchten Zutaten aus der Region zu exzellenten Gerichten.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Genuss à la StäV

Unser Feines Herbstsüppchen wärmt Leib und Seele.
Unser Service empfiehlt Ihnen gerne unsere aktuelle Tages-Kreation  

Ohne „Wildes Fleisch“ aber lecker, aromatisch, herbstlich:
Flammekuchen mit Kürbis, Lauch und marinierten Krevetten   

Hausgemachte Hirschpaté mit Sauce Cumberland zu einem Apfel-Sellerie-Salat mit Walnuss-Kernen  

Aus dem Besten vom Tiroler Hirsch haben wir einen wunderbaren Hirschschinken gemacht, den wir hauchfein geschnitten zu einem herbstlichen Salatbouquet mit Preiselbeer-Vinaigrette servieren   

Zum Tiroler Hirschragout reichen wir Vanille-Kirsch-Rotkohl, und Kartoffelklöße   

Alternativ für den kleinen Hunger servieren wir das Hirschragout:
als Krüstchen in der Brottasse   

Roulade vom Eifeler Kaninchenrücken gefüllt mit Nüssen, dazu sautierter Kohl, Kartoffelschneee und Sternanis-Sauce   

Gegrilltes Hirschsteak unter der Nusskruste dazu Butterspätzle, kalt gerührte Preiselbeeren  und Salat oder Gemüse  

Als krönenden Abschluss empfehlen wir:
Wiener Eis-Marillenknödel à la Tichy mit Fruchtsaucenspiegel  

 

gülitg bis zum 21.11.2010


Empfohlene restaurants: