sdfsdf

Fit fürs Gastgewerbe

16. Juli 2009

Von jeher bietet die Gastronomiebranche mit ihren zahlreichen Facetten Selbständigen, aber auch Arbeitnehmern und Aushilfskräften eine Vielfalt von Chancen für unternehmerische Tätigkeit und Berufskarrieren. Existenzgründer, Neu- und Quereinsteiger mit oder ohne branchenspezifische Erfahrungen versuchen sich in dem Metier, übernehmen oder gründen Gaststätten, Cafés, Restaurants oder Eckkneipen.

 

Von Gesetz wegen genügt für den Start als Gastronombislang die "Gaststättenunterrichtung" - eine wenige Stunden dauernde Unterweisung. Sehr niedrig sind mithin die Hürden vor der Eröffnung eines gastronomischen Betriebs. Umso höher ist gerade bei Existenzgründungen die Quote des Scheiterns. Vielfach fehlen, trotz beruflicher Vor-Erfahrung, grundlegende Kenntnisse und Qualifikationen, die Voraussetzungen sind, um aus der Chance eine Erfolgsgeschichte zu machen.

 

Wer sich als Gastronom selbständig macht, wird zum Unternehmer, der einen Betrieb führen muss. Und allzu oft wird erst im laufenden Betrieb festgestellt, dass es an den Voraussetzungen hapert. So vielfältig die Branche ist, so vielfältig sind auch die Anforderungen. Lebensmittelhygiene, kaufmännisches Basiswissen, Rechtsfragen, Gestaltung von Speisen- und Getränkekarte, Grundlagen im Marketing, der Umgang mit Gästen und Personal - eine Fülle von Faktoren schaffen die Grundlage für den erfolgreichen Start und die Erfolg versprechende Betriebsführung.

 

Weil es bei vielen Interessenten am erforderlichen branchenspezifischen Wissen mangelt, haben die Industrie- und Handelskammern Köln und Düsseldorf gemeinsam mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Nordrhein e.V. einen speziell auf die Hotellerie und Gastronomie zugeschnittenen Zertifikatslehrgang entwickelt.
Der Lehrgang "Fit fürs Gastgewerbe" vermittelt in fünf Tagen das relevante Basiswissen (inklusive "Gaststättenunterrichtung") und schließt am 6. Unterrichtstag mit einer internen Projekt-Präsentation ab.

 

Dabei ist das Konzept mit 48 Unterrichtsstunden bewusst sehr kurz gehalten. Einmal, um eine kostengünstige Möglichkeit der Qualifizierung zu ermöglichen, zum andern aber auch mit dem Wissen, das gerade ein Neueinsteiger nicht die Zeit hat, sich langwierigen Schulungen auszusetzen.


Die erfolgreiche Teilnahme wird durch ein Zertifikat der IHK bestätigt.


Zielgruppe
Personen mit Vorkenntnissen aus Hotels, Restaurants Personen mit praktischen Erfahrungen der Tourismusbranche Servicemitarbeiter, Teilzeit- und Aushilfskräfte, Quereinsteiger


Lehrgangsinhalte:
Modul 1: Gaststättenunterrichtung pro
(8 Unterrichtsstunden)

Modul 2: Rechtliche Voraussetzungen und Anforderungen
(8 Unterrichtsstunden)

Modul 3: Wirtschaftliche Aspekte
(16 Unterrichtsstunden)

Modul 4: Verkauf und Verkaufsförderung
Speisen- und Getränkekarte und andere Marketinginstrumente
(8 Unterrichtsstunden)

Modul 5: Projekt-Präsentationen
(8 Unterrichtsstunden)

 

Der Kurs startet im Oktober 2009 in Köln, Düsseldorf und Neuss gleichzeitig.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

 

IHK zu Köln

Wasters, Corinna
Telefon: 0221 1640 686
Telefax: 0221 1640 689
E-Mail: corinna.wasters@koeln.ihk.de