Kartoffel-Kiste

Jetzt einen Tisch reservieren

Adresse

Schweizer Str. 105
47058 Duisburg

Anzahl der Sitzplätze

120

Räumlichkeiten

Restaurant: 120 Plätze

Parking

Parkplätze am Haus

Ambiente

gemütlich und gepflegt

Dresscode

kein Dresscode

Zahlungsmöglichkeiten

ec-card

Cuisine

deutsch, regional

Spezialitäten

Die Kartoffel-Kiste ist seit Januar 2003 Miteigentümer der Privatbrauerei Meierhof, der kleinsten Brauerei im Weserbergland / Nordrhein Westfalen. Hierbei handelt es sich um einen Zusammenschluss von über 60 Wirten, deren Bestreben es ist, alte Brautraditionen zu pflegen und somit weg vom Massenprodukt Industriebier zu kommen. Bei uns werden noch von Hand nach Spezialrezepten naturbelassene und filtrierte Bierspezialitäten getreu dem deutschen Reinheitsgebot von 1516 gebraut. In Duisburg gibt es diesen Brauereiausschank exklusiv nur in der Kartoffel-Kiste. Ab Oktober 2007 werden unsere Bierspezialitäten nach der strengen EU-Öko-Richtlinie gebraut. Die BIO-Biere der Meierhof Wirtebrauerei werden nicht pasteurisiert oder kurzzeiterhitzt und auf jegliche künstliche Haltbarmacher wie Eiweißstabilisatoren wird verzichtet.

Öffnungszeiten

Montag Ruhetag

Dienstag bis Sonntag: ab 17.00 Uhr geöffnet

Sonn- und Feiertags auch von 12.00 bis 14.30 Uhr

 

Küchenöffnungszeit

täglich von 17.00 bis 22.00 Uhr

Restaurant Beschreibung

Niederrheinische Gastlichkeit seit 1770.

Wir begrüßen Sie auf altehrwürdigem Grund und Boden. Hier ließ sich anno 1770 der Hufschmied "Henrich Pottmann" aus dem Ratsdorf Duissern als erster Siedler in der Duisserner Heide nieder und errichtete dieses Haus.
Im selben Jahr besiedelten zwölf Familien aus Hessen-Darmstadt im Rahmen der Kolonisationsbestrebungen Friedrich des Großen die Duisburger Heide am Niederrhein.

Das Pottmannsche Anwesen ist seit 1770 eine Stätte niederrheinischer Gastlichkeit und somit laut Stadtarchiv das älteste Gasthaus Duisburgs. Sehen Sie sich um: Das Fachwerk und die Trägerbalken stammen noch aus alter Zeit. Fühlen Sie sich wohl in dieser urgemütlichen, unter Denkmalschutz stehenden Behausung unserer Altvorderen. Zu den wenigen Zeugnissen früherer Zeiten in unserer Stadt gehört auch dieses Haus. Hier können Sie heute herzhafte Kartoffelgerichte nach niederrheinischer Art genießen.

Sie wollen gewiß erfahren warum wir den ungewöhnlichen Namen Kartoffel-Kiste gewählt haben, nicht wahr? Nun, hier soll die Kartoffel gewissermaßen einen Ehrenplatz unter den Gerichten einnehmen. Getreu dem Motto: Die Kartoffel gehört nicht in den Keller, sondern auf den Tisch!

Etwas Historisches zur Kartoffel, verehrter Gast! Wußten Sie, dass Friedrich der Große die Kartoffel bei uns eingeführt hat? Ein Hoch dem Alten Fritz für diese Tat! Er scheute dabei keine Mühe und keine List, die dickschädligen westfälischen Bauern von der Notwendigkeit des Kartoffelanbaus nach den schrecklichen Kriegsjahren zu überzeugen.

In einer Anekdote heißt es, der Alte Fritz habe, als die sturen Bauern von den unbekannten Knollen nichts wissen wollten, sich von einem Mann aus seinem Gefolge eine Flasche reichen lassen. „Das ist Kartoffelschnaps, Leute”, sagte seine Majestät und ließ die Flasche reihum gehen. Von dem Augenblick an hatte der Alte Fritz gewonnen.

Die Bauern leckten sich genüsslich die Lippen und entschieden sich für den Anbau der Knolle. Und da man aus den vielen Kartoffeln nicht nur Schnaps brennen konnte, wanderte der größte Teil in die Pfannen und Töpfe. Auch bei uns, lieber Gast, können Sie neben Kartoffelschnaps und einem zischenden Bier herzhafte Kartoffelgerichte genießen.

Die Tisch-Reservierung oder das Buchen eines Menüs über GlobalGuest im "Kartoffel-Kiste" ist für Sie als Gast immer kostenlos!